Verzweiflung

Warum spukst Du immer noch täglich in meinem Kopf herum
nein ich nehme es dir bestimmt nicht krumm
du bist doch meine grosse Liebe
dein liebes Gesicht, dein Blick, einfach alles an dir
ich wünsche mir so sehr du wärst noch bei mir

Alles wirklich alles würde ich dafür geben
um nur einen einzigen Tag nochmals mit dir zu erleben
heut ist wieder ein Tag an dem möcht´ ich sterben
damit wir auf der Brücke endlich eine Einheit werden
einen nassen Kuss von dir und mit dir glücklich sein
du warst doch meine grosse Liebe, mein Sonnenschein

Ich bin so verzweifelt, warum bist du nicht mehr bei mir
warum musstest du sterben und bist nicht mehr hier
niemals, keiner, kann dich je ersetzen
kein Mensch auf der Welt kann mich mehr verletzten
als der Verlust im Oktober im letzten Jahr
als ich noch so unendlich glücklich mit dir war

Niemand kann mein Leid ermessen
ich werde dich und deine Liebe niemals vergessen
mein Leben ohne dich, ohne deine Anwesenheit
entsetzlich ist mein Kummer und mein Leid
jeden Tag muss ich denken an dich mehr und mehr
ohne dich fühle ich mich schrecklich einsam und leer

Mein Knochen besuch´ mich wenigstens heute Nacht im Traum
ob ich mich dadurch besser fühle ich glaub es kaum
denn dann werde ich dich noch mehr vermissen
und es gäbe mir den Rest
denn dein Tod hat mich bereits abgrundtief verletzt

Otto, ich liebe Dich




<= Gedichte


<= Startseite